Schlagwörter

, , , ,

Nachdem die letzten Wochen und Wochenenden vor allem darin bestanden, so viel wie möglich zu arbeiten, bin ich dieses Wochenende – (fast) ganz bewusst – ausgestiegen und habe mir mal etwas Zeit zum Luftholen gegönnt. Und was soll ich sagen… Es war dringend nötig und wunderschön. So sollten alle Wochenenden sein: Ein bisschen Arbeit, aber nicht zu viel, viel freie Zeit und Muße und jede Minute genießen. Herrlich! Die nächsten Wochen sehen weniger rosig aus und sind gespickt mit Unterrichtsbesuchen, einem Oberstufenkurs, den ich anfange zu unterrichten, Seminargestaltung und anderem Lustigem mehr… Dafür rücken mit jedem neuen Sonntag die Ferien näher.

Grandios an unserem Studienseminar: ALLEN Ausbildern ist bewusst, wie stressig das Referendariat ist und welcher Druck (von ihnen) aufgebaut wird. Das wird sogar – jedenfalls in ähnlichem Wortlaut – so artikuliert. Und jetzt kommts: Da sie das wissen, bieten sie uns an – natürlich zusätzlich zu allem anderen – dass wir uns über Stress und wie man besser mit ihm umgehen kann mit einer externen Kraft unterhalten können, sodass wir uns selbst besser organisieren etc. – Die Seminare gestalten wir natürlich selbstredend weiter. Und auch alles andere bleibt unverändert. Ist das nicht toll? Wie sie sich um uns sorgen und uns die Stressbürde abnehmen wollen?

Jetzt mal ganz ehrlich: Es war im Studium schon eine riesengroße Unverschämtheit, dass wir als Studenten die Seminarsitzungen halten mussten. Dass es im Referendariat jetzt so weitergeht, ist eine bodenlose Frechheit. Und dass sie uns jetzt dieses Angebot unterbreitet haben, ist die Krönung des Ganzen.

Eine Anekdote – in etwa passt sie zum Rest – noch zum Schluss: Unser Fachseminarleiter war neulich krank. Wir bekamen aber den Auftrag, die Sitzung trotzdem durchzuführen. So weit, so gut. Dabei wurden wir kontrolliert. – Von einer Fachleiterin, die ihr Seminar im Nebenraum abgehalten hat. Die kam zwischendurch immer wieder rein, um uns (und unser Arbeitsverhalten) zu überprüfen. – Willkommen zurück in der Grundschule. – Nein, ich glaube, da wurde uns ein klein wenig mehr zugetraut…

 

Advertisements