Schlagwörter

,

Zum ersten Mal unterrichte ich eine fünfte Klasse.
Während ich mich in der Mittelstufe schon relativ gut eingelebt habe (und da ja auch schon während des Referendariats reinschnuppern durfte), stehe ich jede Woche wieder erstaunt vor diesem liebenswerten, quirligen, hätschelbedürftigen Sack Flöhe…
Manchmal komme ich mir vor, als würde ich gaaaaaanz vorsichtig versuchen wollen den Sack zu öffnen und dann, mit einem riesen Missgeschick, fällt er mir aus der Hand und das Chaos ist nicht mehr aufzuhalten.
Sind meine MittelstufenschülerInnen schon daran gewöhnt, dass es jetzt brenzlig wird, wenn ich vorne mit verschränkten Armen (oder besser noch: Uhr in der Hand!) und leicht „bösem“ Blick stehe, kümmert das meine Fünfte nicht im geringsten. Mit der Zeit wird es aber doch ruhig. – Jedenfalls, bis ich den Arbeitsauftrag erklärt habe. Drehe ich mich um, um ihn anzuschreiben, geht es gleich wieder los.
Es ist dabei gar nicht so, dass die Klasse keinen Unterricht machen will (im Gegenteil!): Jeder kommt nach vorne gelaufen, um mir wahlweise seine Hausaufgabe oder ihr Ergebnis zu zeigen. („Gucken Sie mal Frau Ella, ich habe das so gemacht.“ „Ich habe das herausgefunden.“ „Frau Ella, ist das so ok?“) Gleichzeitig produzieren sie Unmengen von Müll, der ganz dringend in den Mülleimer geworfen werden muss. (Regel: KEIN Aufstehen im Unterricht, es sei denn, die Aufgabe erfordert es. – Klappt augenscheinlich noch nicht.) Zusätzlich müssen in jeder Stunde mindestens drei SchülerInnen zur Toilette. („Warum darf ich denn jetzt nicht gehen? XY ist doch auch gerade!“) Darüber hinaus gibt es diejenigen SchülerInnen, die wirklich gut mitmachen und dabei trotzdem ununterbrochen quatschen.
Ruhe kehrt immer ein, wenn Extraaufgaben für Regelverstöße drohen. Dann hält die ganze Klasse den Atem an. – Ganz kurz nur…
Ich überlege jetzt, Bewegungsspiele in den Unterricht einzubauen. – Und vielleicht unternehmen wir vor Weihnachten auch nochmal eine pädagogisch wertvolle Exkursion. Bis die Flöhe aber gebändigt sind, werden wohl noch viele Säcke geöffnet werden müssen. 😉

Advertisements